Haben Sie eine Frage?

Teamviewer Teamviewer

IT-Support von ewp. Erlauben Sie anderen, sich mit Ihrem Gerät zu verbinden, ohne dass Sie eine Software installieren müssen.

Download

Datenaustausch Datenaustausch

Tauschen Sie Daten mit ewp aus. Die Zugangsdaten erhalten Sie von Ihrem Kontakt.

Daten

Baukultur durch Gestaltungskraft: Strasse wird Lebensraum

Die Gemeinde Uitikon ist am Westabhang des Uetliberges gelegen. Die Infrastruktur und ihre naturnahe Lage vor den Toren der Stadt Zürich macht sie zu einem beliebten Wohnort. Entsprechend hoch ist die Nachfrage nach Wohnraum. Als letzte grosse Bauzonenreserve auf der grünen Wiese bot sich das Gebiet Leuen-Waldegg an. Die Standardfrage bei solchen Aufgaben: wie hoch kann die Dichte geschraubt werden, unter gleichzeitiger Gewährleistung der Wohnqualität? Der Aussenraum spielt dabei eine zentrale Rolle. Bereits in einer frühen Projektphasen haben wir darum im Team mit anderen Fachbüros der Gestaltung der Strassen, Wege und Plätze grosse Beachtung geschenkt. 

Gestaltung Leuengasse
Das zu beplanende Wiesland am Dorfrand erstreckt sich über die erstaunliche Länge von fast einem Kilometer und soll einmal Platz für 80’000m2 Nutzfläche für Wohnen und Gewerbe bieten. Die Haupterschliessungsstrasse wurde mittig in das Gebiet gelegt und hat den Anspruch, auch verschieden nutzbarer Aussenraum für die Bewohnenden zu werden. Die Leuengasse genannte neue Strasse wird als Begegnungszone ausgestaltet, womit die Fahrgeschwindigkeit auf 20 km/h beschränkt ist und die Fussgänger gegenüber den Fahrzeuglenkern vortrittsberechtigt sind. Mit der Ausbildung einer unkonventionellen Strassengeometrie und diverser Quartierplätze wird – so hoffen wir – ein Wohncharakter der Leuengasse ermöglicht.

Das Freiraum-Konzept beinhaltet auch die Vernetzung von privaten, halbprivaten und öffentlichen Räumen. Die Strassenraumgestaltung wird mit knapp 200 Bäumen versehen. Im Bereich Nord/Mitte sind die Bäume einzeln, im Bereich Süd einzeln oder in Inseln, welche nahtlos in die privaten Grundstücke übergehen, angeordnet. Die Bäume wurden im Rahmen einer Exkursion mit den Miteigentümern des Quartierplangebietes ausgewählt und in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landschaftsarchitekten mit Hilfe eines Pflanzungskonzepts lokalisiert.

Auf dem Luftbild ist das Erschliessungs-Konzept mit der durchgehenden, gestufen Leuengasse und dem leicht geschwungenen, parallelen Fuss-Panoramaweg ersichtlich (unten). Der Waldeggplatz befindet sich ganz links im Bild und bildet den Auftakt für das neue Quartier. Drei kleinere Plätze dazwischen beherbergen nach Vollendung zwei Spielplätze und einen weiteren Platz welcher als Aufenthaltsbereich mit Sitzmöglichkeiten ausgebildet wurde.

Die Umsetzung der gestalterischen Ideen erforderte insbesondere bei den Plätzen und Treppen immer wieder kreative Lösungen, welche zum einen gestalterisch in den Kontext passen mussten und zum anderen technisch machbar waren. Die Koordination der beteiligten Planer, die Erarbeitung von Lösungsvorschlägen zur technischen Umsetzung sowie die Sicherstellung der gestalterischen Qualität waren die Hauptherausforderungen für unser Büro – und unser Beitrag zur Baukultur. Die Zukunft wird weisen, wie sich die Leuengasse bewähren wird und ob sie von den Bewohnenden akzeptiert und geschätzt werden wird.

Eingangstor Leuenquartier (Waldeggplatz)
Im Rahmen der Ausführungsarbeiten der Erschliessungsanlagen im Quartier Leuen-Waldegg wurde ewp beauftragt, auf den gemeindeeigenen Baufeldern Vorschläge für die Gestaltung eines öffentlichen Platzes als Erweiterung für den Waldeggplatz auszuarbeiten. Ziel war es, einen hochwertigen, naturnahen und attraktiven Erholungsraum für die 800 neuen Bewohnerinnen und Bewohner und für die Gemeinde zu schaffen. Als Eingangstor zum Leuenquartier sollte zugleich ein sanfter Übergang zur angrenzenden Landschaft ermöglicht werden.

Die ausgewählte Variante «Tribüne» besteht aus einer oberen Ebene als Erweiterung des Waldeggplatzes und einer unteren Ebene mit Zugang zum Panoramaweg. Die Möblierung des Platzes wurde bewusst minimalistisch gewählt, es wurde viel Freiraum für temporäre Elemente und eine flexible Nutzung belassen. Zur Überbrückung der 5m Höhenunterschiede zwischen Waldeggplatz und Panoramaweg wurden neben natürlich gestalteter Böschungen Blockstufen vorgesehen, welche als Sitzgelegenheit genutzt werden können. Der Blick auf den neuen Weiher und die auf Felder und Hügel der Umgebung sollen zum Verweilen einladen.

Gestalterisch ist das Eingangstor zum Quartier durch das übergreifende Bepflanzungskonzept und das Aufgreifen bekannter Elemente wie Blockstufen und Quadersteine eng mit der Gestaltung der Plätze und Wege an der Leuengasse verknüpft. Das Oberflächenwasser soll gesammelt werden und in einem naturnah ausgestalteten Bachlauf dem Retentionsteich zugeführt werden.

In den weiteren Planungsphasen konnte auf die Unterstützung der ortsansässigen Landschaftsarchitektin J. Noa gezählt werden. Auf Basis der ewp-Bestvariante wurde durch sie die Platzausgestaltung konkretisiert. Weiter wurde in dieser Phase auch der Uitiker Natur und Vogelschutzverein «Gartenrötel» involviert, welcher wertvolle Inputs einbrachte.

Wir sind gespannt auf die Akzeptanz des neuen Platzes und werden beobachten, wie er sich durch die Nutzung verändern und entwickeln wird.

Kreislaufwirtschaft statt Verschwendung!

Im neuen SKO Leader Magazin spricht unser Verwaltungsratspräsident Benno Singer über die Kreislaufzukunft. 

Mehr

Grünes Licht für Thurgaus Verkehr

Der Kanton Thurgau hat 2011 ein Gesamtverkehrskonzept erstellt. Rund sechs Jahre nach der Verabschiedung beschloss der Kanton...

Mehr

Hindernisfreie Bushaltestelle in Uitikon

Die Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) und die damit verbundene behindertengerechte Gestaltung der...

Mehr

Wir sind ewp

«Die abwechslungsreiche Vielfalt an Projekten im Hoch- und Brückenbau und die sehr angenehme Arbeitsatmosphäre in einem relativ jungen Team macht meine Arbeit bei ewp spannend und interessant. Zudem hilft die flexible Arbeitszeitpolitik, meine eigene Work-Life-Balance im Gleichgewicht zu halten und Leistungen auf einem hohen Niveau anzubieten.»


Matteo Daldini
Projektleiter

Zitat Mitarbeiter Testimonial