Haben Sie eine Frage?

Teamviewer Teamviewer

IT-Support von ewp. Erlauben Sie anderen, sich mit Ihrem Gerät zu verbinden, ohne dass Sie eine Software installieren müssen.

Download

Datenaustausch Datenaustausch

Tauschen Sie Daten mit ewp aus. Die Zugangsdaten erhalten Sie von Ihrem Kontakt.

Daten

Baukultur durch Zusammenarbeit: auf die Koordination kommt es an

Der Kanton Basel-Landschaft wünschte eine fundierte Variantenstudie, die vom Potenzialmodell bis zur technischen Machbarkeit und zur Variantenbewertung alle Schritte umfasste. Es sollte konkret aufgezeigt werden, welches die besten Varianten sind und welche sich auch tatsächlich umsetzen lassen. Keine Utopien also, sondern eine realistische Abschätzung als Vorbereitung für die spätere Projektierung.

Die Herausforderung lag insbesondere bei der Erreichung des gewünschten Standards. Diese stellte sich vor allem bei den übergeordneten, wichtigen Knoten, in Zusammenhang mit den engen Platzverhältnissen in den Ortszentren und aufgrund der Eingriffe in Natur- und Landschaftsschutzgebiete als schwierig heraus. In enger Zusammenarbeit zwischen den vier Teams wurden die Varianten der Linienführung von der groben Idee anhand der Potenziale bis zu konkret notwendigen Rampenlängen bei Unterführungen durch- und weitergedacht. Für jede Fragenstellung standen die entsprechenden Fachleute zur Verfügung. Potenzialmodelle und darauf basierende Linienführungen wurden vom Team Mobilitätsstrategien geplant und gerechnet, velogerechte Führungsprinzipien vom Team Verkehrsplanung weitergedacht. Velovorzugsrouten werden, wenn immer möglich vortrittsberechtigt geführt. Bei übergeordneten Knoten oder, logischerweise, bei Überquerungen von Flüssen, kann dies ebenerdig nicht gewährleistet werden. Hier gilt es also, in die Tiefe oder in die Luft zu schauen. Das Team Hoch- und Brückenbau war gefordert. Schon beim Variantenstudium soll geprüft werden, ob die vorgeschlagenen Linienführungen dann später auch umgesetzt werden können oder ob Hindernisse etwelcher Art im Wege stehen. Das gleiche gilt für Führungen im Bereich von Bahntrassees, in Hanglage oder ähnlichem. Das Team Tief- und Strassenbau suchte nach Lösungen mit Stützmauern, Auskragungen und ähnlichem.

Neben den verschiedenen Fachleuten bei ewp waren diverse Externe wie die Gemeinden und Metron beim Variantenstudium wichtig. Die involvierten Gemeinden steuerten im Rahmen von zwei Workshops ihre spezifischen Ortskenntnisse und Bedürfnisse bei und wägten ab, ob die eine oder andere Variante auf Akzeptanz in ihrer Gemeinde stösst. Metron AG erarbeitete parallel ein Merkblatt Velovorzugsrouten, das die Standards für zukünftige Velovorzugsrouten definieren soll – spannend war die damit verbundene Herausforderung, Lösungsvorschläge zwischen der Theorie und dem konkreten Ort abzustimmen.

Eine solche interdisziplinäre Zusammenarbeit ist herausfordernd, bietet aber viele die Chance. ewp kann vieles in den Bereichen Raum und Mobilität, Hoch- und Brückenbau, Tief- und Strassenbau sowie Bauberatung und Geoinformation abdecken. In unzähligen Projekten arbeiten wir erfolgreich mit weiteren Fachbüros zusammen. Bei der Gestaltung unserer Prozesse erlangt auch der Einbezug von Anwohner*innen, der Bevölkerung und der Verwaltungen eine immer grössere Bedeutung.

(Vorschaubild: Tom Egli)

Kreislaufwirtschaft statt Verschwendung!

Im neuen SKO Leader Magazin spricht unser Verwaltungsratspräsident Benno Singer über die Kreislaufzukunft. 

Mehr

Grünes Licht für Thurgaus Verkehr

Der Kanton Thurgau hat 2011 ein Gesamtverkehrskonzept erstellt. Rund sechs Jahre nach der Verabschiedung beschloss der Kanton...

Mehr

Hindernisfreie Bushaltestelle in Uitikon

Die Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) und die damit verbundene behindertengerechte Gestaltung der...

Mehr

Wir sind ewp

«Zusammen Projekte entwickeln, zusammen Herausforderungen lösen, zusammen in der Limmat schwimmen, zusammen an die Weinwanderung. Aus Arbeitskollegen werden Freunde.»


Desmond Wee
Projektingenieur

Zitat Mitarbeiter Testimonial