Haben Sie eine Frage?

Teamviewer Teamviewer

IT-Support von ewp. Erlauben Sie anderen, sich mit Ihrem Gerät zu verbinden, ohne dass Sie eine Software installieren müssen.

Download

Datenaustausch Datenaustausch

Tauschen Sie Daten mit ewp aus. Die Zugangsdaten erhalten Sie von Ihrem Kontakt.

Daten

Freiwillige vor!

Überdurchschnittlich viele unserer Mitarbeitenden engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich. Diesen Monat im Gespräch mit Marianne Züger, Sachbearbeiterin bei ewp und Präsidentin der Frauenriege in Effretikon.

Ob in der Politik, im Verein oder bei Non-Government-Organisationen im sozialen Bereich, auf unsere interne Umfrage haben wir zahlreiche Rückmeldungen erhalten. Das freut uns! Gerne möchten wir ihnen in den kommenden Monaten immer wieder einige von ihnen und ihre Tätigkeiten vorstellen.

Wir führen unser Interview mit Marianne Züger (MZ), sie arbeitet am Empfang in unserem Hauptsitz in Effretikon. Marianne Züger engagiert sich als Präsidentin der Frauenriege und als Kassierin der Skiriege im Turnverein Effretikon.

ewp: Wie bist du zu deinem Engagement gekommen?

MZ: Ich war einige Jahre aktives Mitglied bei der Frauenriege und bin nun seit 12 Jahren die Präsidentin. Damals wollte der Vorstand gerne ein paar neue Leute aufnehmen, um frischen Wind reinzubringen und da habe ich einfach zugesagt. In der Skiriege engagiere ich mich bereits seit 33 Jahren als Kassierin. Mitglied bin ich sogar seit meiner Kindheit. Ich habe das Amt der Kassierin übernommen, als der ehemalige Kassier verstorben ist. Ich wurde im Verein angesprochen, weil ich eine kaufmännische Ausbildung habe und sie fanden, ich sei die richtige für diese Aufgabe. Als ich dieses Amt 1998 übernommen habe, war ich die erste Frau im Vorstand.

ewp: Was braucht es für eine gute Vereinbarkeit von Ehrenamt, Privatleben und Job?

MZ: Man muss sich gut organisieren können und es braucht viel Verständnis von der Familie. Mein Motto war schon immer: wenn ich A sage, muss ich auch B sagen können, also dranbleiben und weitermachen, auch wenn mal ein grösseres Engagement von dir gefordert wird. Man darf nicht so schnell aufgeben, wenn etwas nicht auf Anhieb funktioniert. Und man muss kreativ sein, man wird mit Situationen konfrontiert, für die es auch mal keine Lösung nach «Schema F» gibt.

ewp: Was ist deine Motivation für dein Ehrenamt?

MZ: Ich hatte immer schon viel Freude daran, mit den Leuten aus meinem Verein zusammen zu arbeiten. Auch persönlich habe ich schon viel davon profitiert, ich habe gelernt, vor einer grösseren Gruppe Menschen zu sprechen, wie man eine Sitzung mit vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern leitet und wie man verständnisvoll delegiert.

ewp: Was würdest du anderen Menschen raten, die sich ehrenamtlich engagieren möchten?

MZ: Die Situation für Ehrenämter heute finde ich schwierig. Viele Menschen interessieren sich vielleicht mehr für persönlichen Konsum als dafür, sich unentgeltlich in einem Verein zu engagieren. Im Gespräch erwähne ich immer, dass nur mit neuen Leuten neuer «Wind» in die Vereine und Vorstände kommt. Festgefahrenes können wir neu aufgleisen. Zu jedem Amt gehört ein gewisser Enthusiasmus, dafür mobilisiert es bei dir aber auch ungeahnte Kräfte. Und damit steckst du wieder neue Leute an. 

Weitere Informationen

Ihr engagiert sich Marianne Züger
Turnverein Effretikon (tveffretikon.ch)

 

 

 

 

 

 

Studienauftrag Fuss- und Velobrücke

Das Tiefbauamt der Stadt Zürich plant eine neue Fuss- und Velobrücke über die SBB-Gleise zwischen den Kreisen 4 und 5. 

Mehr

Neues Verkehrskonzept für den Zoo Zürich

Der Zoo Zürich gehört zu den beliebtesten Freizeitanlagen der Schweiz. Die Zahl der Besucherinnen und Besucher beträgt jährlich...

Mehr

Freiwillige vor!

Überdurchschnittlich viele unserer Mitarbeitenden engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich. Ob in der Politik, im Verein...

Mehr

Wir sind ewp

«Ich geniesse die Flexibilität, die mir ewp hinsichtlich meiner Arbeitszeiteinteilung bietet, sehr. Nicht nur, weil ich dadurch Familie und Beruf gut unter einen Hut bekommen kann, sondern weil auch noch Zeit bleibt, meinem Hobby «Kreatives Schreiben» in Form eines regelmässigen Workshops unter der Woche nachzugehen. Das war bei früheren Arbeitgebern in der Form nicht möglich. Zudem gefällt mir, wieviel Freiheit mir beim Mitgestalten meines Arbeitsumfeldes gegeben wird. Die Wertschätzung, die ich dabei erfahre, zeigt mir, dass ich etwas bewirke.»


Nicole Bösch
HR-Spezialistin

Zitat Mitarbeiter Testimonial