Haben Sie eine Frage?

Teamviewer Teamviewer

IT-Support von ewp. Erlauben Sie anderen, sich mit Ihrem Gerät zu verbinden, ohne dass Sie eine Software installieren müssen.

Download

Datenaustausch Datenaustausch

Tauschen Sie Daten mit ewp aus. Die Zugangsdaten erhalten Sie von Ihrem Kontakt.

Daten

Neubau Gasleitung in der Kornhausbrücke

2017 wurde ewp von der energie 360° AG angefragt, ob sie das Projekt für eine neue Gasleitung in der Kornhausbrücke ausarbeiten könne. Da ewp bereits 2002 den Belagsersatz projektiert und in der Ausführung begleitet hat, konnte auf diese Archivunterlagen zurückgegriffen werden.

Auslöser für den Leitungsneubau ist die lecke Gasleitung aus dem Jahr 1951, die unter dem Wasserwerkkanal durchführt. Da in der Gehwegkammer keine Leitung mit einem Durchmesser ø 450mm wie die bestehende Leitung Platz hat, wurde der Neubau eines Gasleitungstrasses mit zwei Stahlrohren ø 200mm projektiert. Nachdem die Projektierungsarbeiten für die Leitungen in der Brücke abgeschlossen waren, wurde zusätzlich die Variante einer Unterquerung der Limmat geprüft. Die Gegenüberstellung der Brücken- und der Unterquerungsvariante zeigte, dass die Ausführungsrisiken (Machbarkeit, Kosten) beim Projekt in der Brücke kleiner sind.

Das Tiefbauamt der Stadt Zürich liess parallel zum Gasleitungsprojekt ein Instandsetzungsprojekt für die Kornhausbrücke durch ewp ausarbeiten. Da der Zustand der Brücke mehrheitlich annehmbar ist, führt das Tiefbauamt diese Arbeiten nicht zeitgleich mit dem Gasleitungsprojekt aus. Es bestehen zudem nicht grosse Synergien bei den beiden Projekten. So startete der Neubau der Gasleitung Ende Juni 2019.

Das Projekt besteht aus drei Teilbereichen auf zwei Niveaus. Auf dem Niveau der untenliegenden Strassen (Sihlquai und Wasserwerkstrasse) werden die neuen Leitungen an die bestehenden Gasleitungen angeschlossen. Auf der Höhe der Brücke müssen die Stahlrohre in die Gehwegkammer eingeschoben werden. Dies erfordert die Öffnung der Kammer am Anfang und am Ende der Brücke, wo dann die Leitungen aufs tieferliegende Niveau hinabgeführt werden. Nach dem Einzug der Leitungen in die Gehwegkammer muss diese wieder geschlossen werden. Dazu werden vom beauftragten Bauunternehmer vorfabrizierte Betonelemente versetzt, die dann mit einem Beton vor Ort übergossen werden. Im Anschluss daran wird die Brückenabdichtung ergänzt und der Gehweg mit einem Gussasphaltbelag ausgekleidet. Die Bauzeit beträgt ca. vier Monate und die Baumeisterkosten belaufen sich auf ca. CHF 450’000.-.

Zukunftsfähiger Bahnhof Klosters

Seit 130 Jahren ist Klosters an die Bahnstrecke Landquart – Davos Platz der Rhätischen Bahn (RhB) angeschlossen. Für viele...

Mehr

Hochwassersicherheit in Winterthur auch dank ewp

ewp saniert bis im Herbst 2020 für das AWEL den rund 1 km langen Hochwasserentlastungskanal der Eulach in Winterthur Hegi. Der...

Mehr

Überbauung Sellholz: BIM als Voraussetzung

An der Zürcher Goldküste entsteht eine neue Überbauung. Ein Prestigeobjekt – nicht nur aufgrund der luxuriösen Ausstattung und...

Mehr

Wir sind ewp

«Die Möglichkeit, bei ewp im Tiefbau die Projekte vom ersten Gedanken bei der Projektierung über die Bauleitung vor Ort bis hin zur Abgabe der Bauabrechnung selber ausführen und begleiten zu können, schätze ich sehr. Ich selber habe dabei viel gelernt. Heute kann ich es den jungen Ingenieurinnen und Ingenieuren nach ihrem Einstieg in den Berufsalltag ebenso ermöglichen, solche wertvollen Erfahrungen zu sammeln. Ihr Feedback ist dabei durchgehend positiv.»


Philippe Wäger
Teamleiter