Haben Sie eine Frage?

Teamviewer Teamviewer

IT-Support von ewp. Erlauben Sie anderen, sich mit Ihrem Gerät zu verbinden, ohne dass Sie eine Software installieren müssen.

Download

Datenaustausch Datenaustausch

Tauschen Sie Daten mit ewp aus. Die Zugangsdaten erhalten Sie von Ihrem Kontakt.

Daten

Neue Kanalleitungen in Schmerikon

Welche Bedingungen erschweren den Kanalbau erheblich? Schlechter Baugrund und Grundwasser. Welche Bedingungen hat das ewp-Team beim Bau des Kanals an der Bahnhofstrasse in Schmerikon am oberen Zürichsee angetroffen? Schlechten Baugrund und Grundwasser. Dennoch verlief alles reibungslos.

Die Mischwasserkanalisationsleitungen an der Bahnhofstrasse mit einem Innendurchmesser von 450 Millimeter waren in einem desolaten Zustand: Durch die stark beschädigte Leitung drang sauberes Grundwasser ein. ewp wurde mit der Projektierung und Ausführung beauftragt. Mitte Januar 2018 konnte mit dem Bau der gut 200 Meter langen Leitung begonnen werden. Diese sollte zwischen der bereits bestehenden Leitung, die während der gesamten Bauzeit in Betrieb war, und dem See zu liegen kommen und mit 500 Millimeter einen grösseren Innendurchmesser und damit eine höhere Kapazität aufweisen. Besondere Herausforderungen waren der bisweilen hohe und vom Seewasserspiegel abhängige Grundwasserspiegel, der durchgehend sandige und schwierige Baugrund und Verschmutzungen von Baugrundschichten (alter Kehricht, Schlacke etc.), die bei Bohrsondierungen angetroffen wurden.

Der Baugrubenabschluss

Aufgrund der vorhandenen geologischen Verhältnisse wurde durch ewp eine Spundwand mit einer offenen Wasserhaltung als Baugrubenabschluss vorgeschlagen. Im Innern dieses Grabenverbaus kann dann der Aushub erfolgen. Das von unten zuströmende Wasser und das anfallende Meteorwasser wird mit einer Pumpe gefasst und der Regenwasser- resp. der Mischwasserkanalisation zugeführt. Eine Herausforderung bei diesem Vorgehen ist die Bemessung der erforderlichen Spundwandlänge zur Verhinderung des hydraulischen Grundbruchs. Um den Druckunterschied zwischen dem anstehenden Grundwasserspiegel und dem abgeteuften Wasserspiegel innerhalb des Grabens abbauen zu können, muss eine ausreichend lange Sickerstrecke um den Spundwandfuss vorhanden sein. Gleichzeitig verringert sich das für die Pumpen anfallende Grundwasser mit zunehmender Spundwandlänge. 

Nach sieben Monaten war die neue Leitung verlegt und die Hausanschlüsse an den neuen Kanal angeschlossen.

Stadtmodell 5D: bessere Stadtentwicklung durch Digitalisierung

In den letzten Jahren wurden an mehreren Orten in der Schweiz digitale Stadtmodelle entwickelt. Seit Oktober 2018 stellt der...

Mehr

Wir brauchen Sie! Bauen Sie Ihr eigenes Bau(kultur)-Werk!

Egal ob am Arbeitsplatz, im privaten Umfeld oder in einem Verein. Wenn Sie mit Ihren Kolleginnen und Kollegen die ewp-Baukultur...

Mehr

Durch Hochwasser beschädigte Brücke in Rekordzeit ersetzt

Keine vier Wochen ist es her, da haben starke Niederschläge in Splügen GR nicht nur zu Überschwemmungen geführt, auch das...

Mehr

Wir sind ewp

«Mit der Etablierung unseres GIS-Kompetenzzentrums bei ewp wird mein Aufgabengebiet noch spannender und umfassender. Neben der Weiterentwicklung von INVERS habe ich nun die Möglichkeit, im Team kontinuierlich weitere Entwicklungen und Apps für unsere Kundinnen und Kunden voranzutreiben. Motivierend ist dabei, dass ich mir aus allen Fachdisziplinen Wissen aneignen und einbringen kann. Daneben bringen flexible und moderne Arbeitszeitmodelle (z.B. kurze Auszeit am ewp-Pingpongtisch) einen guten Ausgleich zum täglichen Programmieren.»


Fabian Achilles
Projektingenieur