Haben Sie eine Frage?

Teamviewer Teamviewer

IT-Support von ewp. Erlauben Sie anderen, sich mit Ihrem Gerät zu verbinden, ohne dass Sie eine Software installieren müssen.

Download

Datenaustausch Datenaustausch

Tauschen Sie Daten mit ewp aus. Die Zugangsdaten erhalten Sie von Ihrem Kontakt.

Daten

Pumpwerk Lendikon in Weisslingen wird saniert

Sauberes Trinkwasser. Für die meisten von uns eine Selbstverständlichkeit. Wo aber kommt das Trinkwasser her und wie schafft es den Weg zu uns nach Hause? Für die Gemeinde Weisslingen haben wir das Pumpwerk Lendikon saniert. Grund genug also, um diesen Fragen einmal nachzugehen.

Die Wasserversorgung wird in der Gemeinde Weisslingen durch die Gemeindewerke sichergestellt. Dort stammt das Trinkwasser zu ca. 50% aus eigenen Quellen sowie zu ca. 50% aus dem Tössgrundwasser. Eine komplexe Infrastruktur ist erforderlich, damit das Wasser in einwandfreier Qualität den Haushalten, Geschäften, etc. zur Verfügung gestellt werden kann. Mit dazu gehören neben den Wasserrohrleitungen auch Pumpwerke. Sie stellen sicher, dass das Wasser in höher gelegene Zonen gelangt. Reservoire speichern und versorgen das Netz mit dem benötigten Wasser und sorgen für ausreichend Druck in den Wasserleitungen.

Die Gemeinde Weisslingen im Tösstal besitzt nebst dem Hauptort fünf Aussenwachten auf dem Gemeindegebiet. Wasserversorgungstechnisch sind insgesamt fünf Druckzonen (Reservoire) vorhanden, welche jeweils durch Stufenpumpwerke miteinander verbunden sind, um den Wasserbedarf gegenseitig abdecken zu können.

Die Pumpwerke

Die höchstgelegene Druckzone Gsang wird aus der Druckzone Lindenberg mit zwei separaten Stufenpumpwerken versorgt: Das Pumpwerk Lendikon wurde im Jahr 1948 gebaut und verfügte über zwei Pumpen mit einer Fördermenge von je 200 l/min. Aufgrund des hohen Alters der Anlage wurde das Pumpwerk Lendikon Ende letzten Jahres saniert.

Ein weiteres Pumpwerk im Reservoir Lindenberg pumpt ebenfalls Wasser in das Reservoir Gsang. Dadurch war es möglich, im Pumpwerk Lendikon nur noch eine Pumpe mit einer Leistung von 200 l/min zu verbauen. Falls diese Pumpe aussteigt, ist die Versorgung weiterhin durch das Pumpwerk Lindenberg sichergestellt.

Die Arbeiten

Nach der Planung und Submission der verschiedenen Arbeitsgattungen starteten die Bauarbeiten im September 2020 für das Pumpwerk Lendikon. Sämtliche Rohrleitungen sowie die Pumpe wurden ersetzt und die Leitungsdisposition optimiert. Es war ein Anliegen der Wasserversorgung, dass neu alle Rohrleitungen und Armaturen gut zugänglich sind, was vorher nicht der Fall war.

Neben den Rohrleitungen und der Pumpe wurde der gesamte Innenraum des Pumpwerks saniert. Die Arbeiten konnten bereits im November 2020 abgeschlossen und die Anlage wieder in Betrieb genommen werden.

ewp hat bei diesem Bauvorhaben die Gesamtleitung in der Projektierung und Ausschreibung sowie während der Bauleitung die Gesamtkoordination aller Handwerker übernommen.

Die Anwohnerinnen und Anwohner haben von alle dem natürlich nichts mitbekommen. Der Zugang zu sauberem Trinkwasser war jederzeit gewährleistet. 

Projektdetails

ewp-Team
Philippe Wäger, Projektleiter
Stefan Weber, Bauleiter


Auftraggeberin

Gemeinde Weisslingen

 

 

Weitere Detailfotos zum Pumpwerk
in der Bildergalerie (rechts)

Publikationsdatum
29.04.2021

Tempo 30 Rosengartenstrasse in Zürich

Tempo 30 auf Hauptverkehrsstrassen wird in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. Gleichzeitig ist es aus Sicht von...

Mehr

Wir heissen unsere neuen Lernenden herzlich willkommen!

Diesen August 2021 haben insgesamt vier neue Lernende ihre Lehre als Zeichner EFZ Ingenieurbau bei uns gestartet.

Mehr
Unterflurcontainers (UFC) in Effretikon

Neue Unterflurcontainer in Illnau-Effretikon

In vielen Städten und Gemeinden der Schweiz sind immer mehr Unterflurcontainer (UFC) für die Kehrichtsammlung anzutreffen. Im...

Mehr

Wir sind ewp

«Ich geniesse die Flexibilität, die mir ewp hinsichtlich meiner Arbeitszeiteinteilung bietet, sehr. Nicht nur, weil ich dadurch Familie und Beruf gut unter einen Hut bekommen kann, sondern weil auch noch Zeit bleibt, meinem Hobby «Kreatives Schreiben» in Form eines regelmässigen Workshops unter der Woche nachzugehen. Das war bei früheren Arbeitgebern in der Form nicht möglich. Zudem gefällt mir, wieviel Freiheit mir beim Mitgestalten meines Arbeitsumfeldes gegeben wird. Die Wertschätzung, die ich dabei erfahre, zeigt mir, dass ich etwas bewirke.»


Nicole Bösch
HR-Spezialistin

Zitat Mitarbeiter Testimonial