Haben Sie eine Frage?

Teamviewer Teamviewer

IT-Support von ewp. Erlauben Sie anderen, sich mit Ihrem Gerät zu verbinden, ohne dass Sie eine Software installieren müssen.

Download

Datenaustausch Datenaustausch

Tauschen Sie Daten mit ewp aus. Die Zugangsdaten erhalten Sie von Ihrem Kontakt.

Daten

Road Safety Audit für den Kanton Aargau

Für den Kanton Aargau durfte die ewp als zertifizierter Auditor ein Road Safety Audit (RSA-Audit) für den Ausbauabschnitt 1 (870m) der Hinterwilerstrasse in Uerkheim durchführen.

Dies beinhaltet neben dem Audit-Bericht eine Besichtigung vor Ort inkl. Video- und Fotodokumentation sowie einer Entwurfsbesprechung und einen bereinigten Schlussbericht. Bei dieser Verkehrsanlage handelt es sich um eine regionale und verkehrsorientierte Verbindungsstrasse mit signalisierter Geschwindigkeit von 80km/h. Diese enthält eine kantonale Radroute und eine Linie mit Haltestellen der Postauto (Schweiz) AG.

Neben der ordentlichen Durchführung des RSA-Audits gemäss VSS SN 641 722 «Strassenverkehrssicherheit Audit» mussten auch die lokal spezifischen Gesetzgebung sowie kantonale Richtlinien und Normvorgaben berücksichtigt werden.

Zweck Strassenverkehrssicherheit
Der Zweck von Road Safety Audits (RSA) im Allgemeinen ist die Verbesserung der Strassenverkehrssicherheit, d.h. Strassenverkehrsanlagen bei Aus-, Um- oder Neubau resp. Sanierung so verkehrssicher wie möglich zu gestalten. Das Sicherheitsaudit dient als Hilfsmittel, um allfällige Sicherheitsdefizite bei Projekten zu erkennen und beschreibt das Verfahren zur systematischen Überprüfung und Beurteilung von Projekten für Strassenverkehrsanlagen unter dem Aspekt der Strassenverkehrssicherheit.

Die besonderen Herausforderungen bei diesem Projekt bzw. der dazugehörenden Auditierung sind die vorhandene ungünstige Strasse, die neu und optimierte Linienführung, Bepflanzung und vor allem die Topografie. Wobei auch Eingriffe in die Topografie (z.B. Abtrag von Hügel) mit späterer landwirtschaftlicher Nutzung geplant sind. Diverse Zufahrten von privaten Grundstücken sowie für die landwirtschaftliche Nutzung führen zu schwierigen Knotensituationen.

Als äusserst zeitintensiv und aufwendig stellte sich die Überprüfung der Knoten- und Anhaltesichtweiten dar, da die Sichtweiten aufgrund von Terrainveränderungen und neuer Trassierung räumlich (3D) überprüft werden mussten. Je nach Fahrtrichtung «bergwärts» oder «talwärts», infolge Gefälleverhältnissen, Bepflanzung oder Platzierung des Fahrzeuges auf der Niveaulinie, waren viele und sehr unterschiedlich Fälle zu prüfen. Zudem war die neue Trassierung mit anspruchsvollen Übergängen und Überlagerungen von Kurvenverbreiterungen, Kuppen, Wannen, Querneigungswechsel bis hin zur Wendeklothoide anspruchsvoll.

Dossier liegt vor
Zusammengefasst und auf das Wesentliche reduziert liegt ein gut ausgearbeitetes Vorprojekt-Dossier vor. Das geplante Ausbauprojekt führt zu einer Verbesserung der Verkehrssicherheit gegenüber dem Ist-Zustand. Explizit zu überprüfen sind die Kurvenverbreiterungen und ein Verkehrsspiegel. Des Weiteren sind vereinzelte Punkte in der nächsten Projektphase zu detaillieren (z.B. Strassenentwässerung). Allenfalls gibt es alternative Varianten zum Beispiel bezüglich Standorte der Bushaltestelle. Detaillierte Anforderungen (Unterschreitung von rechtlichen oder normativen Vorgaben) an die Terrainanpassungen und Grundstückszufahrten sind noch zu klären.

Stadtmodell 5D: bessere Stadtentwicklung durch Digitalisierung

In den letzten Jahren wurden an mehreren Orten in der Schweiz digitale Stadtmodelle entwickelt. Seit Oktober 2018 stellt der...

Mehr

Wir brauchen Sie! Bauen Sie Ihr eigenes Bau(kultur)-Werk!

Egal ob am Arbeitsplatz, im privaten Umfeld oder in einem Verein. Wenn Sie mit Ihren Kolleginnen und Kollegen die ewp-Baukultur...

Mehr

Durch Hochwasser beschädigte Brücke in Rekordzeit ersetzt

Keine vier Wochen ist es her, da haben starke Niederschläge in Splügen GR nicht nur zu Überschwemmungen geführt, auch das...

Mehr

Wir sind ewp

«Als Projektleiterin ist es mir wichtig, mit einem Projektteam zusammen arbeiten zu können, welches grossen Wert auf Qualität und Kollegialität setzt. Dank der engen Zusammenarbeit innerhalb der ewp-Gruppe, auch sparten- und standortübergreifend, habe ich stets Zugriff auf diverse Fachkompetenzen und Spezialisten. So gestalten sich für mich Projekte immer wieder sehr vielseitig und lehrreich. Dank der grossen Eigenverantwortung der Mitarbeitenden kann ich auch im Teilzeitpensum ohne Weiteres meine Projekte leiten.»


Stefanie Burri
Projektleiterin