Haben Sie eine Frage?

Teamviewer Teamviewer

IT-Support von ewp. Erlauben Sie anderen, sich mit Ihrem Gerät zu verbinden, ohne dass Sie eine Software installieren müssen.

Download

Datenaustausch Datenaustausch

Tauschen Sie Daten mit ewp aus. Die Zugangsdaten erhalten Sie von Ihrem Kontakt.

Daten

«Silber» für ewp

ewp durfte als Mitglied in einem Generalplanungsteam an einem Projektwettbewerb für die Erweiterung des Schulhauses «Avanti» in Hochdorf teilnehmen und aus statischer Sicht unterstützend mitwirken. Dem Erstplatzierten musste ewp sich knapp geschlagen geben, so dass dieses Mal lediglich die «Silbermedaille» an das Team in Luzern ging.

Das Schulhaus Avanti wurde im Jahr 1971/72 nach den Plänen des Luzerner Architekten Walter Rüssli gebaut und ist mit typischen Stilmerkmalen der 70er-Jahre ein qualitätsvoller Zeuge seiner Zeit. Das Gebäude ist im kantonalen Bauinventar als erhaltenswert klassifiziert. Aus heutiger Sicht ist der Baukörper sanierungsbedürftig, zudem lässt sich der künftige Schulraumbedarf mit dem bestehenden Schulhaus allein nicht mehr decken, so dass die Gemeinde Hochdorf einen Projektwettbewerb mit vorgeschalteter Präqualifikation ausgelobt hat. Hierbei war den teilnehmenden Teams freigestellt, wie sie mit der Aufgabenstellung «Sanierung des Schulhauses» und «Schulraumerweiterung» umgehen.

Die Projektidee des Generalplanungsteams ist die Realisierung eines Anbaus, der monolithisch mit dem Bestand verbunden wird. Somit kann das gesamte Bauvolumen kompakt realisiert werden und die angrenzenden Umgebungsflächen werden zur Nutzung freigehalten. Die Fundation des zweigeschossigen Erweiterungsbaus in Massivbauweise kann auf der bestehenden Decke der ausser Betrieb genommenen Schutzräume kostengünstig realisiert werden. Die bestehende Fassadengestaltung, sowie der Tragraster werden aufgegriffen und fortgesetzt, so dass auch optisch eine «Einheit» entsteht. Das bestehende Schulhaus wird bis auf den Rohbau zurückgebaut und mittels Betonscheiben gegenüber Horizontalbeanspruchungen stabilisiert. Darüber hinaus wird die unzeitgemässe Raumeinteilung mittels Trockenbauwänden neu organisiert, so dass jeweils zwei Schulräume an ein Gruppenzimmer angrenzen. Die im Bestand dunkel wirkende Grundrissmitte erfährt durch die neuen Oberlichter (Decke über 1. OG) und den «Luftraum» (Teilabbruch Decke über EG) eine markant bessere Aufenthaltsqualität durch die Öffnung des Raumes und den erhöhten Lichteinfall.

Nächstes Mal «Gold»
Das Generalplanungsteam konnte anhand seines Wettbewerbbeitrages mit der kompakten Bauform, einer klaren Raumstruktur und einem ausgezeichneten Umgang mit dem architektonischen Erbe des 70er-Jahre Baues punkten. Mit der geschickten Akzentuierung auf das Fassadenbild und den grosszügigen Luftraum wurde ein hervorragender 2. Platz belegt.

Mit grosser Zuversicht hoffen wir, nächstes Mal die Goldmedaille zu holen.

Bergstation Trübsee nun umgenutzt

Nach Inbetriebnahme der neuen 8er-Gondelbahn Engelberg-Trübsee-Stand wurde die alte Gondelbahn demontiert und zurückgebaut....

Mehr

ewp an der ersten Schweizer Mobilitätsarena

Wir freuen uns, an der ersten Schweizer Mobilitätsarena, die vom 16. bis 19. September 2019 in Bern stattfinden wird, dabei zu...

Mehr

Hartwig Stempfle im Interview mit Ziegelindustrie Schweiz

Unser Spartenleiter Hartwig Stempfle wurde von Ziegelindustrie Schweiz interviewt. Im Interview beschreibt Stempfle das...

Mehr

Wir sind ewp

«Aufgrund flexibler Arbeitszeiten und der Möglichkeit bei ewp Home-Office zu betreiben, ist ein der heutigen Zeit entsprechendes Familienmodell möglich. Die dadurch erzielte gute Work-Life-Balance setzt Energie für spannende, anspruchsvolle und herausfordernde Projekte frei, was für mich einer der Eckpfeiler für erfolgreiche Arbeit ist.»


Daniel Imhof
Teamleiter