Haben Sie eine Frage?

Teamviewer Teamviewer

IT-Support von ewp. Erlauben Sie anderen, sich mit Ihrem Gerät zu verbinden, ohne dass Sie eine Software installieren müssen.

Download

Datenaustausch Datenaustausch

Tauschen Sie Daten mit ewp aus. Die Zugangsdaten erhalten Sie von Ihrem Kontakt.

Daten

Spatenstich beim BIM-Stufenpumpwerk Hackenberg erfolgt

Das Siedlungsgebiet von Effretikon ist wasserversorgungstechnisch in zwei Druckzonen unterteilt. Unter dem Reservoir Schlimperg liegt die untere Druckzone, unter dem Reservoir Reben liegt die obere Druckzone. 

Die Gruppenwasserversorgung Lattenbuck (GWL) betreibt das Stufenpumpwerk Alt-Effretikon, mit dem das Wasser von der unteren Zone in die obere Zone gepumpt wird. Um die Versorgungssicherheit in der oberen Zone zu verbessern, um einen Ausfall des Stufenpumpwerks Alt-Effretikon überbrücken zu können sowie um eine erhöhte Liefermenge an Wasser nach Fehraltorf sicherzustellen, hat die GWL beschlossen, ein zweites Pumpwerk in Effretikon zu erstellen.

ewp wurde anfangs 2018 für eine Studie beauftragt, um einen geeigneten Standort dafür zu eruieren. Insgesamt vier Standorte wurden genauer betrachtet, mittels diverser Kriterien bewertet, einander gegenübergestellt und daraus eine Bestvariante ermittelt. Nach Festlegung des Standortes am Rande des Hackenbergs konnte im Sommer 2019 das Bauprojekt erstellt werden. Das Bauvorhaben wurde dann im Herbst 2019 der Gemeinde und dem Kanton zur Bewilligung eingereicht. Da das neue Gebäude in der Waldzone zu liegen kommt, waren diverse zusätzliche Auflagen, inkl. Ersatzaufforstung zu erfüllen. ewp hat das Bauwerk in BIM (Building Information Modeling) aufkonstruiert.

Das Pumpwerk ist in der Lage mittels zwei alternierend laufenden Pumpen eine Wassermenge von 230 m3 pro Stunde in die Hochzone zu fördern. Trotz Lage an der Zonengrenze sind nebst dem Gebäude noch ca. 100 Meter neue Förderleitungen DN 200 mm zu erstellen. Anfangs 2020 wurden die Bauarbeiten ausgeschrieben und kurz darauf wurde die Baubewilligung erteilt. Mittlerweile konnten alle Auflagen erfüllt werden und die Baufreigabe liegt seit anfangs Juni vor.

Die Planung hat ewp mittels eines digitalen 3D-Modells vorgenommen. Zur Überprüfung der herkömmlichen Planung wurde ein Retro-BIM erstellt. Dabei konnte eine Kollisionsprüfung der technischen Installationen und Armaturen vorgenommen werden. Bei der Modellierung wurden intelligente Bauteile (teilweise aus Datenbanken der Armaturenhersteller) verwendet, welche einfache Anpassungen zulassen. Neben einer 3D Visualisierung können aus dem BIM-Modell beliebige 2D/3D-Schnitte und -Ansichten, sowohl in horizontaler als auch vertikaler Richtung generiert werden.

Am letzten Montag fand im Beisein von Bauherrschaft, Bauleitung und Bauunternehmung der Spatenstich statt. Geplant ist, dass der Rohbau des Pumpwerks bis Ende Sommer steht und nach Fertigstellung der Arbeiten aller Handwerker soll der Betrieb im Spätherbst aufgenommen werden. Für die gesamte Realisierungsphase hat ewp den Auftrag für die Gesamtleitung sämtlicher Arbeiten.

Alte Wege neu erfasst — Schwachstellen­analyse Jakobsweg als Wandertipp

Die heutige Route des weltberühmten Jakobswegs besteht seit dem 11. Jahrhundert. Es ist wohl das erste Mal in der langen...

Mehr

Ersatzneubau Stützmauer an alter Lorzentobelstrasse in Menzingen erfolgreich abgeschlossen

Mit dem Deckbelagseinbau wurden die Bauarbeiten rund um den Ersatz der Stützmauer 2 an der alten Lorzentobelstrasse in Menzingen...

Mehr

Wie garantiert ewp sicheren Datenaustausch auf Unternehmens­leitungsebene?

Sicherheit beim Datenaustausch auf Ebene der Unternehmensleitung ist ein absolutes Muss.

Mehr

Wir sind ewp

«Seit über 15 Jahren habe ich bereits die Möglichkeit, die Entwicklung von GIS entscheidend mitzuprägen. Dank der hohen Flexibilität meines Arbeitgebers und dem kurzen Arbeitsweg kann ich so, trotz intensiver Arbeitstage, aktiv Zeit mit meiner jungen Familie verbringen und weiterhin mein zeitintensives Engagement bei der Feuerwehr als Ausbildungschef und schweizerischer Feuerwehrinstruktor in Effretikon ausüben. Diese Möglichkeiten schätze ich sehr.»


Martin Mettler
Teamleiter