Haben Sie eine Frage?

Teamviewer Teamviewer

IT-Support von ewp. Erlauben Sie anderen, sich mit Ihrem Gerät zu verbinden, ohne dass Sie eine Software installieren müssen.

Download

Datenaustausch Datenaustausch

Tauschen Sie Daten mit ewp aus. Die Zugangsdaten erhalten Sie von Ihrem Kontakt.

Daten

Referenzen und Aktuelles

Mobilitätskonzepte für zukunftsweisende Bauten

In Obersiggenthal planen die Regionalwerke Baden (RWB) in Zusammenarbeit mit JOM Architekten einen zukunftsweisenden Neubau mit 44 Wohnungen – neben der Erreichung des Netto-Null-Ziels bezüglich CO2-Emissionen, flexiblen Wohnungstypologien und gemeinschaftlich nutzbaren Wohn- und Arbeitsräumen soll auch die Mobilität der Bewohner und Bewohnerinnen nachhaltig und umweltschonend sein. Gerne zeigen wir Ihnen auf, wie ewp die Bauherrschaft mit einem Mobilitätskonzept unterstützt.

Projekt anzeigen

Separate Busspur Wehntalerstrasse

Der Busbetrieb auf der Wehntalerstrasse wurde bisher insbesondere zu Spitzenzeiten stark durch Rückstaus behindert. Der Zürcher Stadtrat wurde daher mit einer Motion beauftragt, dem Gemeinderat eine Vorlage für durchgehende Busspuren in der Wehntalerstrasse zu unterbreiten. 

Projekt anzeigen

Mehr Tempo in der Innenentwicklung mit neuer Erschliessungsverordnung

Der Kantonsrat des Kantons Zürich stimmte gestern Montag, 10. Februar 2020, der Erschliessungsverordnung zu. 

News anzeigen

ewp-Variante für Erschliessung Bleiche / Ober Allmeind überzeugte

ewp durfte für das Gebiet Bleiche und Obere Allmeind sechs Erschliessungsvarianten prüfen und bewertet. Es wurde nun eine Variante ausgewählt und deren Planung im Detail geprüft.

Projekt anzeigen

Höhere Verkehrseffizienz mit Shared Space?

Dieser Frage ist ewp-Planer Till Schmid in seiner Masterarbeit nachgegangen. Dafür hat er ein Verkehrsmodell entwickelt, das Shared Spaces vereinfacht abbilden kann.

News anzeigen

asa-Preis für ewp-Mitarbeiter Marc Vetterli

Wir gratulieren unserem Planer Marc Vetterli ganz herzlich zum Preis der asa Arbeitsgruppe für Siedlungsplanung und Architektur Rapperswil-Jona. Eine ganz tolle Leistung!

News anzeigen

Mobilität als Gestalterin von Stadtregionen: Chance oder Risiko?

Stadtregionen und die für die Verkehrserschliessung erforderlichen Infrastrukturen befinden sich im steten Wandel. Historische Entwicklungen, das prognostizierte Wachstum und künftig zu erwartende technologische Entwicklungen stellen Schweizer Städte, Gemeinden und Kantone vor Herausforderungen.

News anzeigen

Tablet-gestützte Verkehrserhebung am Zoo Zürich

Der Zoo Zürich gehört zu den beliebtesten Freizeitanlagen der Schweiz. An Spitzentagen zieht der Zoo bis über 8'000 Besucherinnen und Besucher an. Im Auftrag des Tiefbauamts der Stadt Zürich führt ewp eine umfangreiche Verkehrserhebung durch. 

News anzeigen

1. Nationale Mobilitätskonferenz 2019 — wir waren für Sie dabei

Auf der Mobilitäskonferenz 2019 durften wir unserer Applikation zur koordinierten Siedlungs- und Verkehrsentwicklung ARVE vorstellen.

News anzeigen

ewp an der ersten Schweizer Mobilitätsarena

Wir freuen uns, an der ersten Schweizer Mobilitätsarena, die vom 16. bis 19. September 2019 in Bern stattfinden wird, dabei zu sein! 

News anzeigen

Stampfenbach­strasse, Stadt Zürich: Was lange währt …

Das Tiefbauamt Zürich begann im Jahr 2009 an der Stampfenbachstrasse, im Abschnitt zwischen Haltestelle Beckenhof und Haltestelle Kronenstrasse, mit der Planung der Gleiserneuerung und dem behindertengerechten Ausbau der Haltestellen. Im Zuge der Planung der Strassensanierung sollten die Richtplanvorgaben, wie die Umsetzung von Velomassnahmen sowie das Alleenkonzept geprüft und der Strassenraum aufgewertet werden. 

News anzeigen

Stadtmodell 5D: bessere Stadtentwicklung durch Digitalisierung

In den letzten Jahren wurden an mehreren Orten in der Schweiz digitale Stadtmodelle entwickelt. Seit Oktober 2018 stellt der Bund über Swisstopo ein flächendeckendes Gebäudemodell zur Verfügung. Die bisher veröffentlichten Stadtmodelle stellen denn auch primär den aktuellen Gebäudebestand dar. Die heutige Bebauungsstruktur wird so detailliert wie im Gips-Modell gezeigt. Mit der häufig in Grautönen gehaltenen Darstellung bleiben die Modelle — und damit der Lebensraum — für die Bevölkerung aber immer noch schwer lesbar. Zudem «leben» diese Modelle nicht: Sie enthalten keine Angaben zu den Menschen und ihren Bedürfnissen.

Projekt anzeigen